Wir über uns Aktuelles Grundlegende Matrix zur Auswahl Arbeitshilfen FAQ Publikationsliste Linkliste Impressum

 

Wir über uns:

 

Trägerorganisationen:

Verband Beratender Ingenieure e. V.,

Budapester Str. 31, 10787 Berlin
– nachfolgend VBI genannt –

 und

Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V.,

Albert-Schweizer-Allee 33, 65203 Wiesbaden
– nachfolgend VDSI [i] genannt–

 und

Verein Deutscher Ingenieure e.V.,

VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf
– nachfolgend VDI [ii] genannt–

 und

Technischen Organisation von Sachverständigen e.V.,

Alfred-Balzer-Str. 5, 27570 Bremerhaven
– nachfolgend TOS genannt–

 und

 VdS Schadenverhütung GmbH, ein Unternehmen im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e.V., Zertifizierungsstelle Abteilung Elektrofachleute,

Amsterdamer Str. 174, 50735 Köln
– nachfolgend VdS [iii] genannt–

 und

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.,

Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt a. Main
– nachfolgend VDE [iv] genannt

 


Präambel

 Die Einführung der Betriebssicherheitsverordnung und der damit erstmalig vorkommende Begriff der „Befähigten Person“ haben im Arbeitsschutz und in angrenzenden Rechtsgebieten zu einer in Bezug auf den erhöhten Rechtfertigungsdruck Veränderung der Anforderungen an die Prüfer und an Prüfungen geführt. Während der Gesetzgeber nur Rahmenvorgaben macht, bedarf es in der betrieblichen Praxis weiterer Ergänzungen und Interpretationen durch Experten auf dem Gebiet des Anlagenbaus, der Maschinensicherheit, des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und des Prüfwesens. Dies veranlasst die oben genannten Organisationen eine „Qualitätsoffensive Befähigte Person“ zu starten. Weitere Organisationen können sich anschließen.

Zielsetzung

Hierzu werden

Die angeschlossenen Organisationen sind der Meinung, dass zum Erreichen der vorgenannten Ziele solidarisches Handeln erforderlich ist. Die Verbesserung des Arbeitsschutzes sowie die zukünftigen Entwicklungen machen ein gemeinsames, zielgerichtetes Agieren nötig.

Vorgehensweisen

Es werden

 


 

[i] Der Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. ist ein Bundes- und Fachverband für Sicherheit und Gesundheitsschutz sowie Umweltschutz bei der Arbeit. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Seine Aufgabe ist die Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz sowie Umweltschutz bei der Arbeit u.a. durch Fachveranstaltungen zur Erweiterung der Fachkunde seiner Mitglieder, fach- und sachgerechte Mitwirkung bei der Erarbeitung von Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien, Normen und sonstigen allgemeinen Regeln der Technik, die Sicherheit und Gesundheitsschutz sowie Umweltschutz bei der Arbeit betreffen, Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Organisationen und Verbänden (Ziff. 1.2 der Satzung). Diese Aufgaben bilden die Basis für die Mitarbeit in der „Qualitätsoffensive Befähigte Person“.

  

[ii] Basis der Mitwirkung des VDI als größtem technisch-wissenschaftlichem Verein Deutschlands und international führend sowie als Sprecher der Ingenieure und der Technik ist seine Stärke als inter- und transdisziplinärer Netzwerker, als Vermittler von Wissen, sein Einsatz für die Interessen der Ingenieure bei der Politik und Anerkennung in der Gesellschaft sowie seine Stellungnahmen in der Öffentlichkeit zu gesellschaftspolitisch relevanten Themen. Als gemeinnützige, von wirtschaftlichen und parteipolitischen Interessen unabhängige Organisation stellt er sein technisches Wissen  Zielgruppen aus Wirtschaft und Wissenschaft und anderen Technikinteressierten in Form von Beratungsleitungen, Broschüren, Seminaren, Tagungen, VDI-Richtlinien u.v.m. zur Verfügung.

Im Besonderen ist der Beitrag des VDI in der „Qualitätsoffensive Befähigte Person“ zu sehen in der Erarbeitung von VDI-Richtlinien als anerkannte Regeln der Technik wie z. B. VDI 4510 und VDI 2168, in der Verbreitung der Ergebnisse in Form von Pressemitteilungen und Fachartikeln z. B. in der Organzeitschrift UmweltMagazin der VDI-KUT sowie in der Ausrichtung von Workshops zu dieser Thematik.

 

[iii] VdS Schadenverhütung, eine Institution in Fragen der Sicherheit, ist die unabhängige, internationale, akkreditierte und notifizierte Prüf- und Zertifizierungsstelle für Brand- und Einbruchdiebstahlschutz. Mit der Kompetenz einer 100‑jähriger Erfahrung prüft und zertifiziert VdS Produkte und Dienstleister des Sicherheitsmarktes. Als Zertifizierungsgrundlage dienen Normen und Richtlinien, die VdS in Zusammenarbeit mit der Versicherungswirtschaft und internationalen Organisationen erarbeitet. VdS Schadenverhütung ist von der Deutschen Akkreditierungsstelle Technik eV (DATech) und der Trägergemeinschaft für Akkreditierung (TGA) nach der Europanorm EN 45000 ff. akkreditiert und ist Mitglied der European Fire and Security Group (EFSG). Mitarbeiter von VdS Schadenverhütung sind als Experten in wichtigen internationalen Gremien vertreten.

 

[iv] Basis der Mitwirkung des VDE, mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmern, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas ist sein Interesse an Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik, und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Der VDE, als gemeinnützige, von wirtschaftlichen und parteipolitischen Interessen unabhängige Organisation, engagiert sich für ein besseres Innovationsklima, eine moderne Ingenieurausbildung und eine hohe Technikakzeptanz. Seine Erkenntnisse fließen in die Erarbeitung anerkannter Regeln der Technik als Deutsche, Europäische und Internationale Normen.

 


© Dr. Arno Weber, 2012